WT Bot Detector

Aktuell sind 7 Gäste, 2 Bots und keine Mitglieder online

Eigene Inhalte



  • Wegen meiner Umstellung auf Twitter/Tweetdeck zeige ich noch einmal 1000 Artikel der Jahre 15/16/17  .Es ist eine Auswahl an Themen, die im Augenblick noch relevant sind.  Cereale Pressespiegel ist an Wikipedia angelehnt. Das hat zunächst einmal rechtliche Gründe ( Bilder+Text) . Es ist auch meine Hochachtung vor der Wikipedia, die in den vergangenen Jahren immer mehr an Qualität gewonnen hat. Als Blogger kann ich mir ein Abo bei einer Nachrichtenagentur nicht leisten. Davon abgesehen , ist es reichlich vermessen, den kommerziellen Nachrichtendiensten in irgend einer Weise Konkurrenz machen zu wollen.

     

    Meine Themen orientieren sich an Bruchteilen der Deutschen Welle Themenauswahl. . Dazu kommt die Wikipedia als Wissenswiki. Dabei ist zu beobachten, dass die Wikipedia immer stärker auch verhältnismäßig aktuelle Themen aufgreift. Die Wikipedia-aktuell Themenauswahl kommt an, wird abgerufen. Cereale Pressespiegel versucht, die deutsche Welle als Themengeber, die Wikipedia und die Wikipedia-aktuell als Wissensgeber, zusammen zu führen. Dabei ist meine eigene Meinung das Gerüst aller Artikel. My

  •  
  •  
  • Look at the Goggle Translation-Button on the left side!
    • >
  • Impressum1   

    Wenn die Bilder nicht vollständig angezeigt werden, bitte Impressum1 anklicken.
    Bei Störungen bitte Joomlaa.myrau.com benutzen

  •  

 

Anmeldung

×

Fehler

Mailbox Connection NOT ok: Cereale Pressespiegel 1 (id: 1) Errors: Can't connect to pop.gmx.net,995: Connection refused Can't connect to pop.gmx.net,995: Connection refused

Mercado Artesanal de São Paulo


https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/5/5d/Mercado_Artesanal_de_S%C3%A3o_Paulo.jpBy The Photographer (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons


Mercado Artesanal de São Paulo

17  .02. 2017  DW "Die gigantische Schmiergeldaffäre um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht wird zunehmend zum internationalen Fall. Aus 15 Ländern beraten Generalstaatsanwälte in Brasilien."

Die  Baufirma  Odebrecht in Brasilien hat 785 Millonen Dollar an Schmiergeld an verschiedene Funktionsträger gezahlt, um an Bauprojekte zu gelangen . Jetzt ist der Skandal aufgeflogen und die Staatsanwälte bekommen dicke Aktenodner auf den Tisch. Weil die private  Odebrecht-Gesellschaft in verschiedenen Ländern Südamerikas tätig.ist, konferieren Staatsanwälte mehrerer südamerikanischer Länder teilweise gemeinsam, um sich einen Überblick über die Geldflüsse von der Odebrecht zu verschaffen. 
Die Masche der Großfima  war klassich . Mittels Schmiergel gelangte die Großfima an Aufträge , obwohl die Angebote überteuert waren .  Warum ist der Skandal nicht vorher aufgeflogen ? Die Schmiergeldempfänger waren in der Hauptsache bürokratische Entscheidungsträger, die kein Interesse an ihrer Enttarnung hatten. Das Prinzip der Bestechungen war klassisch , die Ausführung jedoch raffiniert. Den Bestochenen sollte es recht sein .Die Affäe reicht bis in die höchten gesellschaftlichen Kreise in Brasilien und auch in in die höchsten gesellschaftlichen Kreise anderer südamerikanischer Länder . Betroffen u.a. sind der Brasilianische Präsident Michael Temer und der kolumbiasche Präsident Santos.  
Die Schmiergeldaffähre soll eine der größten in der Welt sein. Schon seit 2014 ermittelt die Staatsanwaltschaft in Brasilien.  Sie haben herausgefunden, dass nicht nur Staatsbeamte sich haben bestechen lasssen, sondern das auch Parlamentarier belohnt wurden, wenn sie sich für eine liberale Gesetzgebung gegenüber der Baubranche eionsetzen,.

Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia 

Die Organização Odebrecht (deutsch Organisation Odebrecht; auch Odebrecht Group) ist ein großer familiengeführter Mischkonzern mit Hauptsitz in Salvador da BahiaBrasilien sowie die Holdinggesellschaft des Hauptunternehmens Construtora Norberto Odebrecht[3], die weltweit in 30 Ländern im Bereich IngenieurwesenBauwirtschaftPetrochemieChemieEnergieInfrastrukturTransport und LogistikImmobilienUmweltEthanol und Zucker tätig ist. Die Gesellschaft ist verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Konzerns.[4][5]
 

Michel Miguel Elias Temer Lulia (* 23. September 1940 in Tietê) ist ein brasilianischer Politiker des Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB). Am 12. Mai 2016 übernahm er für die Zeit der maximal sechsmonatigen Suspendierung von Präsidentin Dilma Rousseff die Regierungsgeschäfte. Nachdem der Senat endgültig für die Amtsenthebung Rousseffs in einer Abstimmung befunden hatte, wurde Temer am 31. August 2016 Präsident Brasiliens und bildete eine liberal-konservative Regierung.[1]

 

Michel Miguel Elias Temer Lulia (* 23. September 1940 in Tietê) ist ein brasilianischer Politiker des Partido do Movimento Democrático Brasileiro (PMDB). Am 12. Mai 2016 übernahm er für die Zeit der maximal sechsmonatigen Suspendierung von Präsidentin Dilma Rousseff die Regierungsgeschäfte. Nachdem der Senat endgültig für die Amtsenthebung Rousseffs in einer Abstimmung befunden hatte, wurde Temer am 31. August 2016 Präsident Brasiliens und bildete eine liberal-konservative Regierung.[1]



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Révolution des Jasmins 08

By M.Rais (Own work) [CC0], via Wikimedia Commons
  Auch mehr als zwei Jahre nach der Tunesischen Revolution sind die Spannungen im Land zu spüren.


4.2.2017 DW "Tunesien ist für die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wichtig. Merkel will schnellere Abschiebungen, eine Stabilisierung der Region. Dafür nimmt sie den tunesischen Regierungschef Youssef Chahed in Berlin in die Pflicht."

Die Kanzlerin empfing am Mittwoch (13.2.17)
 den tunesischen Regierungschef Youssef Chahed. Reine Routine? Nicht ganz. Tunesien war  das erste Land, wo der "arabische Frühling" aufblühte und andere Länder mit in seinen Bann zog. Das ist nun schon ein paar Jahre her und die Frühlingsblumen sind längst verwelkt.In Tunesien hat sich Rest-Charme halten können, aber es ist ein kleines Pflänzchen, das aufpassen muss, nicht unter die Räder zu kommen. Die Regierung in Tunis sitzt nicht besonders fest im Sattel. Islamisten morden vorzugweise ausländische Touristen, um eine der Haupt-Devisen-Quellen in Tunesien, den Tourismus, zu Fall zu bringen. Mit Erfolg. Trotz sehr günstiger Preise für Hotel-Touristen kehren diese dem Land den Rücken.

Nun hat die Kanzlerin mit dem tunesischen Regierungschef gesprochen. Es zeigte wieder einmal sehr deutlich, dass die vielen guten Ratschläge aus der deutschen Heimat, das Regieren nicht leichter machen. Eigentlich wollte die Bundeskanzkerin nach Tunesien Flüchtlinge abschieben. Gegen Bares natürlich. Daraus wird nichts, der Gast aus Tunesien muss auch an seine Wähler denken und die meinen, dass die Bundeskanzlerin ihre politischen Probleme mit Flüchtlingen nicht auf Tunesien abwälzen soll. Dieses Ansinnen der Kanzlerin fiel dann auch schnell unter den Tisch. Im Gegenzug wollte der tunesische  Regierungschef eine bessere Zusammenarbeit bei der Terrorismusbekämpfung. Tunesien ist ein geeschundes Land Es sollen 5000 Tunesier sein, die für den IS kämpfen.

Das ist ein deutlicher Hinweis, dass es in Tunnesien unter der Decke islamistisch brodelt. Da kommt dann von der offziellen Regierungsseite in Tunis die Kritik auf, dass Tunesien kein Land sei, wohin straffällige tunesische Flüchtlinge einfach abgeschoben werden können. Diese Einstellung in den Herkunftsländern der Flüchtlinge, ist nicht unbegründet. Warum bringt die Bundesregierung unters Volk, die Herkunftsländer hätten die  Pflicht und Schuldigkeit, die von Deutschland abgeschobenen Landleute schnellstens wieder aufzunehmen? Warum soll eine Land, dem Menschen davonlaufen, diese jetzt wieder aufnehmen? Warum soll Tunesien Flüchtlinge wieder aufnehmen, die in Deutschland zu mehrjährigen Freiheitsstrafen verurteilt wurden? Das ist wirklich eine Krux. Warum  hätte Tunesien den brandgefährlichen Amri wieder aufnehmen sollen? Damit er Tunesien als Terrorist weitermachen kann?

Die Bundesregierung ist sehr bemüht, die Abschiebung von Straffälligen in ihe Heimatland , als posititive Tat zu verkünden. Logisch ist das nicht unbedingt, wer möchte schon solch ein Danaäer-Geschenk haben. Wenn ein Deutscher in den USA straffällig wird, dann wird er dort seine Strafe absitzen, bis auf den letzten Tag. Deutschland taktiert. Es wäre besser, straffällige Flüchtlinge in Deutschland, hinter Schloss und Riegel zu bringen. Da weigern sich die Justizminister der Länder. Abschieben wollen die  SPD regierte Länder auch nicht. Zumindest nicht in bestimmte Länder. 90 Prozent der zur Abschiebung vorgesehenen Personen wurden bisher nicht abgeschoben, weil es die Politik so will. Für Tunesien sind solche Überlegungen nicht zutreffend. Nur ca. 1 Prozent der neu eingereisten Füchtlinge stammen aus Tunesien .My 


Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia

Cereale Pressespiegel 

 

5. 2174 Nahe Osten/Iran
(Uncategorised)
... die afrikanischen Konflikte kümmern. Tunesien wird Deutschlands Musterschüler. Es müssen nur noch die Extremisten in Schach gehalten werden. Der Iran ist unserer heimlicher Liebling, ...
Erstellt am 25. März 2015
6. 2129 Tunis: Es war ein Anschlag auf Nichtgläubige
(Uncategorised)
... war. Die Antwort der Touristen kann kein trotziges "jetzt fahren wir erst recht nach Tunesien" sein. Das ist fahrlässig und naiv. Eine zweites "wir alle sind Charlie" wird es nicht ...
Erstellt am 19. März 2015
7. 1701 Libyen: Angriff der Islamisten auf den Ölhafen
(Uncategorised)
...  die Islamisten es sich vornehmen , nach Westen hin sich auszudehnen. Sie könnten Tunesien und Algerien ins Chaos stürzen.Das sind aber die Länder, die mit ihren Erdgaslieferungen für ...
Erstellt am 02. Januar 2015
8. 1621 Russland/Erdgasstreit: Wer will Erdgas liefern?
(Uncategorised)
... fürchten. Also sollen doch die nordafrikanischen Länder kontaktiert werden? Das politische Risiko ist hoch. Wer investiert in ein Land, wo morgen schon ein Umsturz droht?. Algerien und Tunesien ...
Erstellt am 17. Dezember 2014
9. 246 Tunesien : Die IS-Truppen rekrutieren sich zum großen Teil aus Tunesiern
(Uncategorised)
Der vermutliche Wahlsieg der "Weltlichen" in Tunesien hat einen faden Beigeschmack. Die neueren Nachrichten aus Nahost sind  sehr besorgniserregend. Die ISIS-Kämpfer stammen ...
Erstellt am 28. Oktober 2014
10. 237 Mittelmeer / Flüchtlinge: Mörderische Überfahrt
(Uncategorised)
... der Überfahrt von Tunesien nach Italien Passagiere erstochen haben. Leider ist es keine Ente. Die italienische Kriminalpolizei ermittelt. Es zerstört den Glauben an arme und mittellose Flüchtlinge, ...
Erstellt am 04. Oktober 2013


 

DIE DW REDAKTION EMPFIEHLT

AUDIO UND VIDEO ZUM THEMA

 

Wikipedia baut seine Portale aus. Einzelne Themenbereiche werden noch ausführlicher und zeitnaher aufbereitet.

Beispiel Tunesien 

 

Listen

 

 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


MSC 2014 AlZayani-Audience2 Mueller MSC2014

Mueller / MSC [CC BY 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
English: 50th Munich Security Conference 2014: What Season is next for the Middle East?: Ahmet Davutoğlu, Khalid Mohamed A. Al-Attiyah, Abdullatif bin Rashid Al Zayani, Prince Turki Al Faisal bin Abdulaziz Al Saud, John McCain, Ian Bremmer. 


13.2.2017 DW ""Post-Truth, Post-West, Post-Order?" - schon im Titel ihres Impulspapiers zur Münchner Sicherheitskonferenz deuten die Verfasser an, worum es in diesem Jahr geht: das mögliche Ende der alten Weltordnung."


E
s deutete sich schon im Syrienkrieg an: Es geht auch ohne die USA. Und wenn Russland die Muskeln spielen lässt, dann ist es ratsam, sich erst einmal zu ducken. Die Münchner Sicherheitskonferen  ist als Friedenskonferenz gedacht, aber dieses Jahr können die Gemeinsamkeiten der Teilnehmer kräftig schrumpfen. Oder anders herum: Die neue Gewalt der der Trump-Regierung und die Gewalt der Putin-Regierung  können die kleineren Staaten nach ihrer Flöte tanzen lassen. Die kleineren Staaten, dass sind von Deutschland aus gesehen vorrangig die baltischen Staaten. Wenn Moskau Estland  einen Denkzettel verpassen will, dann wird ihm Trump nicht im Wege stehen. Auf die gutnachbarlichen Beziehungen pfeift Trump.   Für ihn ist Mexiko nur noch ein Land der Vergewaltiger und Drogenhändler. 

Ob das Eingreifen Russlands in den Syrienkonflikt hilfreich ist, wird sich noch zeigen. Die Grausamkeiten der Assad -Regierung kleben  nun auch an Putin. Man muss die Tschetschenen nicht mögen, aber Putin und seine Vasallen geben täglich Unterricht, wie es aussieht, wenn Völker  dem Putin-Regime in die Quere kommen. Was auf der Münchner Sicherheitkonferenz im Abschlussbericht sehen wird, ist noch völlig offen. Wahrscheinlich wird die Münchner Sicherheitskonferenz gefeiert, auch wenn sich die Gewichte krass verschoben haben. 


Die Münchner Sicherheitskonferenz (englisch Munich Security Conference, MSC; auch Internationale Sicherheitskonferenz) ist eine seit 1963 stattfindende Tagung von internationalen Sicherheitspolitikern, Militärs und Rüstungsindustriellen. Ehemalige Bezeichnungen sind Wehrkundetagung sowie Münchner Konferenz für Sicherheitspolitik.[1] Es ist das weltweit größte Treffen seiner Art.

Die Konferenz findet jährlich im Februar statt, Tagungsort ist das Hotel Bayerischer Hof in München. Die 53. Münchner Sicherheitskonferenz findet vom 17. bis 19. Februar 2017 statt.

Zur jährlichen Münchner Sicherheitskonferenz werden hochrangige Politiker, Diplomaten, Militärs und Sicherheitsexperten, Vertreter von internationalen Organisationen, Wissenschaft und Wirtschaft aus den Mitgliedsländern der NATO und der Europäischen Union, aber auch aus anderen Ländern wie Russland, der Volksrepublik China, Japan und Indien in den Bayerischen Hof nach München eingeladen, um über aktuelle Themen der Sicherheits- und Verteidigungspolitik zu debattieren.


Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia

Deutsche Welle 



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


a a a a

Neueste Artikel Cereale Pressespiegel 


Im Hobelstall Niederheide167

By Klaus Leyhe [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons

Abbau von Steinkohle in einem Flöz in Sprockhövel, Nordrhein-Westfalen, um 1966


12.2.2017 DW „Auch nach der Stilllegung des letzten Bergwerks 2018 braucht Deutschland noch lange Kohle für die Verstromung, da die erneuerbaren Energien den Bedarf nicht decken. Die Lücke schließen Millionen Tonnen Importkohle.

 

 

Es geht um die die richtige Kohle, die unter der Erde seit Millionen Jahren liegt. Schon seit langer Zeit, es sind Jahrhunderte, ist es mit der Friedhofsruhe unter der Erde vorbei. Mit geballer Technik geht es in Deutschland an das „schwarze Gold“. Die aufwendige Technik und die umfangreichen Sicherheitsvorkehrung machten es möglich, dass Unfälle unter der Erde selten geworden sind. Aber weil die Steinkohleförderung zu teuer ist, wird sie 2018 endgültig in Deutschland eingestellt. Zum Leidwesen der Ministerpräsidentin Kraft in NRW, Bergarbeiter waren immer treue SPD-Wähler. Aber ihr Koalitionspartner von den Grünen ließ ihr keine Wahl. Wobei der Ehrlichkeit gesagt werden muss, dass die Steinkohle bisher schon direkt und indirekt subventioniert wurde. Angeblich sind die restlichen Bergarbeiter die am stärksten subventionierte Berufsgruppe in Deutschland. In den Medien ist von 100 000,-Euro und je Jahr je Bergarbeiter die Rede. Was natürlich von der Landesregierung in NRW empört dementiert wird.

 

Die Grünen haben die Kohle gefressen. Nach dem Sieg über die Kernenergie stürzen sie sich auf die Kohle. Weg mit der Kohle. Während die Kernkraftwerke die sog. CO2 -Bilanz schönten, wird nach deren Ende 2022 entweder das Licht abgeschaltet oder die die CO2-Bilanz ist wieder dort, wo sie schon einmal war. Im Zweifelsfall möchten deutsche Bürger doch lieber nicht im Kalten sitzen und deshalb  kann in Deutschland auf Kohle nicht verzichtet werden.. Auf die Steinkohle nicht, die wird für die Stahlerzeugung gebracht, ebenso die Kokskohle. Die Braunkohle ist in Deutschland zuhause und viele Anti-Plakate der Grünen haben die Tagebergbau-Förderung der Braunkohle und deren Verstromung nicht verhindern können.Nach dem Abschalten der Kernkraftwerke ist die Kohle in Deutschland ein sicherer Energielieferant. Darüber ärgern sich sogenannte Klimaschützer zwar grün und blau, aber die Blockade des Kohleabbaues hätte die gleiche Wirkung wie eine Million zusätzlicher Flüchtlinge.

 

Dieser Vergleich ist zwar reichlich schief, aber bekanntlich soll man/frau den Ast nicht absägen , auf dem wir Stromverbraucher alle sitzen.Und Emotionen für oder gegen den Braunkohleabbau gibt es reichlich.  Ob das die Menschen in NRW auch so sehen, werden die kommenden Landtagswahlen in NRW zeigen. Prognose: Die SPD in NRW muss sich einen neuen Koalitionspartner suchen, vermutlich die CDU, weil es mit den Grünen nicht mehr reicht und eine Koalition von rot/rot/ grün in NRW von der SPD nicht beabsichtigt ist, dem Image der SPD nicht guttun würde. Was noch? Das Ende des Steinkohleabbaues in Deutschland wird durch steigende Importkohle leicht ausgeglichen. In anderen Ländern wird Steinkohle im Tagebau abgebaut. Da lohnt sich selbst eine Verschiffung über den Atlantik. Die Binnenschiffer wollen auch etwas zutun haben und den Rest der Fracht erledigt die Bundesbahn. Deutschland ist seit langer Zeit Kunde der Steinkohle aus Südafrika, Australien und dichter dran, der Kohle aus Polen. Alles auf dem Seeweg direkt zu den Kraftwerken. Versorgungsmäßig braucht uns nicht bang zu werden, die Kohlevorräte der Erde reichen noch für 100. 200 , 300 Jahre. Dann werden die Menschen sehen, wie es weitergeht. My

 

Steinkohle ist ein schwarzes, hartes, festes Sedimentgestein, das durch Karbonisierung von Pflanzenresten (Inkohlung) entstand und zu mehr als 50 Prozent des Gewichtes und mehr als 70 Prozent des Volumens aus Kohlenstoff besteht. Damit handelt es sich um einen Sammelbegriff für höherwertige Kohlen. Die Steinkohle wird auch Schwarzes Gold genannt. Sie ist ein fossiler Energieträger und wird im Wesentlichen zur Strom- und Wärmeerzeugung durch Verbrennung und zur Koksproduktion für die Eisenverhüttung genutzt. Rückstände aus der Verbrennung werden in der Bauindustrie verwendet.


Anthrazitkohle

See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons
 

Coal


Drittlandskohlebezüge und durchschnittliche Preise frei deutsche Grenze für Kraftwerkssteinkohle[14]
Zeitraum

Menge [t] Menge [t SKE] Preis(1) [Euro/t SKE]
1996 12.660.412 11.396.970 38,21
1997 16.180.851 14.490.155 42,45
1998 20.464.201 18.105.040 37,37
1999 20.458.138 18.105.654 34,36
2000 21.543.665 18.977.116 42,09
2001 26.647.186 23.619.168 53,18
2002 26.083.178 22.968.546 44,57
2003 27.919.463 24.615.128 39,87
2004 25.856.906 22.483.959 55,36
2005 20.397.040 17.608.056 65,02
2006 23.594.314 20.336.981 61,76
2007 27.287.128 23.518.296 68,24
2008 29.285.156 25.221.068 112,48
2009 26.662.533 22.995.343 78,81
2010 27.638.863 23.795.158 85,33
2011 30.971.271 26.513.704 106,97
2012 31.953.789 27.453.635 93,02
2013 36.540.655 31.637.166 79,12
2014 35.578.571 30.591.663 72,94
2015 33.868.499 28.919.230 67,90
2016/Q1 10.202.324 8.627.347 56,87
2016/Q2 7.025.540 5.970.240 56,12
 
(1) bis 1998 mit festem Wechselkurs in Euro umgerechnet http://www.bafa.de/bafa/de/energie/steinkohle/drittlandskohlepreis/index.html

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Kohle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Kohle – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Anthrazit – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Kohleverflüssigung (auch Kohlehydrierung; engl. Coal-to-liquid- oder CtL-Verfahren) bezeichnet chemische Verfahren, die aus fester Kohle flüssige Kohlenwasserstoffe erzeugen.

Das Bergius-Pier-Verfahren der direkten Hydrierung von Kohle diente zur Erzeugung von Gasen, Vergaser- und Dieselkraftstoffen. Der dazu notwendige Wasserstoff wird durch Kohlevergasung erhalten. Auch durch Extraktion von Kohle mit Wasserstoff übertragenden Lösungsmitteln unter Druck wie im Pott-Broche-Prozess werden flüssige Kohlenwasserstoffprodukte erhalten. Indirekte Verfahren wie die Fischer-Tropsch-Synthese nutzen Synthesegas, ein Gemisch aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff aus der Kohlevergasung zum Aufbau von Kohlenwasserstoffen.

Beide Verfahren unterscheiden sich signifikant. Beim Bergius-Pier-Verfahren erfolgt durch Hydrierung mit Wasserstoff ein Abbau der Kohlestruktur zu einfacheren Molekülen, während beim Fischer-Tropsch-Verfahren ein Aufbau von Kohlenwasserstoffen aus Kohlenstoffmonoxid und Wasserstoff erfolgt. Die Produkte des Bergius-Pier-Verfahrens weisen einen höheren Gehalt an Aromaten und ein höhere Oktanzahl auf während die Produkte des Fischer-Tropsch-Verfahrens eher paraffinisch sind und sich die höhermolekularen Anteile als Basisprodukt für die chemische Industrie eignen.

Die Motivation zum großtechnischen Einsatz der Kohleverflüssigung ist der Ersatz von Erdöl als Ausgangsstoff für die Petrochemie und den Energiesektor. Die Verfahren erlangen an Bedeutung, wenn Erdöl nicht in ausreichender Menge zur Verfügung steht, so beispielsweise in Deutschland während der Zeit des Nationalsozialismus.

 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Meine märchenhaft Schule I

Wenn ich angekommen bin, erwartet mich immer meine Schuldirektorin Frau Holle am Eingang der Schule. Dann geh ich in das Klassenzimmer und setzte mich neben meine Tischnachbarin Rapunzel. Jetzt kommt auch schon der Lehrer Herr König von Drosselbart herein. Er zeigt uns dann immer, wie wir einen Frosch in einen Prinzen verwandeln können.

 

Wenn die Schule aus ist, holt mich meistens meine Großmutter ab. Sie erzählt mit immer Geschichten. Eine davon ist, dass sie einmal von einem Wolf gefressen wurde und meine Mutter hat sie dann aus dem Magen des Wolfes wieder herausgeholt. Dann gehen wir immer an Dornröschens Schloss vorbei. Und dann kommen wir schließlich wieder zuhause an. Ach ja, ich liebe meine märchenhafte Schule.

 

Meine märchehaft Schule II

Nach der Pause haben wir Musik. Heute sind besondere Gäste da. Es ist eine Band, die sich “Die Bremer Stadtmusikanten“ nennen. Sie geben ein Konzert, das uns aber nicht ganz so gut gefällt.

Zum Glück sind die Gäste, die wir heute im Sportunterricht haben, wesentlich aufregender. Ein Kater mit eleganten Stiefeln, bringt uns das Fechten bei. Danach üben wir klettern. Diejenigen, die es gut können, dürfen mit Rapunzel an ihren Zöpfen trainieren.Im Geschichtsunterricht in der letzten Stunde fallen wir in einen gefühlten 100jährigen Schlaf.Wie immer ist der Lehrer genervt, weil er wieder einen Prinzen aus dem Lehrerzimmer holen muss, der uns wach küst.

 

Zum Mittagessen gibt es süßen Brei, der uns schon in der Tür entgegenquillt. Nach der Schule gehen wir nicht gleich nach Hause, sondern wir gehen zu Frau Holle, bei ihr macht Goldmarie unsere Hausaufgaben. Danach gehe ich nach Hause und freue mich über den schönen Tag.

 

 

Meine märchenhafte Schule III

Kurz von der Schule kommt Rotkäppchen angerannt. Völlig außer Atem sagt sie: „Ich muss noch schnell meiner Großmutter ihr Frühstück bringen !“ Zusammen gehen wir das letzte Stück des Weges. Wir freuen uns schon auf unsere nette Lehrerin Frau Holle. Sie ist unsere Erdkunde - Lehrerin. Heute hat sie uns allen Übungskissen mitgebracht. Damit können wir lernen, wie Schnee entsteht. In Physik ist Carlson vom Dach zu Besuch. Wir lernen, wie man einen Propeller baut.In Sport haben wir Flipp den Grashüpfer. Wir müssen die ganze Zuit herumhüpfen.

 

Den Rückweg gehe ich dann mit Rapunzel. An ihrem Turm angekommen, steigt sie die Treppe hinauf. Da merke ich, dass ich noch einen Stift von ihr in der Jackentasche habe. „ Rapunzel, Rapunzel, lass dein Haar herunter!“ Das rufe ich ihr zu. Als ich die Haare vor mir habe, binde ich den Stift daran. „Vielen Dank“ ruft sie mir zu und „komm gut nach Hause“. Und so leben wir bis zum Abitur. Und wenn wir es nicht geschafft haben, dann lernen wir noch heute.

 

Meine märchenhafte Schule IV

Da sehen wir auch schon den Hauptturm der Schule. Wir wissen aber, dass es noch ein richtiges Stück Weges ist, bis wir da sind. Kurze Zeit später sehen wir ein Warnschild. „Achtung Wolf“. Das Schild steht schon lange dort. Wir durchqueren den Wolfsabschnitt und kommen ins Dorf. Ich lerne, ein Loch in meiner Hose zu flicken. Der Herr, der das für mich macht, hat einen Gürtel und auf dem steht: „Sieben auf einen Streich“!.Als wir an der Schule angekommen sind, müssen wir uns einen Weg durch die Rosen bahnen. Die Lehrerinnen, Schneeweißchen und Rosenrot sagen: „Heute bekommen wir viel Besuch!“

 

 

 

 

Und das stimmt. Im Sport müssen wir den Schulleiter in einem Korb hoch ziehen..In Mathe berechnen wir, ob es stimmen kann, dass man eine alte Dame wirklich an den Haaren zwölf Meter hochziehen kann. Lustig wirde es erst in Chemie. Herrr Wackelnase will uns zeigen, wie man Explosionen machen kann. Stattdessen fliegen plötzlich Kissen durchs Zimmer und es schneit. Und fast hätte ich vergessen, von den Pausen zu erzählen. Die jüngste Tochter vom König hat ihre goldene Kugel dabei und sie zeige uns, wie man damit spielt. Dann ist sie doch noch in den 'Brunnen gefallen. Zum Glück holt sie ein Frosch wieder heraus. In der vierten Stunde bekommen wir Zeugnisse.

 

Ich bekam noch eine goldene Lampe, die verstaubt war. Ich rieb an ihr und eine Geist kam heraus. . Er fragte: Was wünschen Sie ? Ich sagte :“ Einen fiegenden Teppich“. Den bekam ich und er befahl dem Teppich: „Bringe den jungen Mann nach Hause.“ Kurze Zeit später war ich wieder zuhause. Papa meinte auf meine Frage, wo Mama sei, dass sie im Krankenhaus Schneewittchen auf die Welt gebracht habe.Ihr drittes Kind. Da kam mein „großer Bruder„ ins Zimmer mit dem Smartphone in der Hand. Er heißt Hänsel ,aber alle nennen ihn Däumling. Als ich abends in Bett ging, freute ich mich auf morgen und dann bin ich eingeschlafen.  



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Joburg top

By de:user:Zakysant [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
Das Wirtschaftsviertel von Johannesburg 

10.2.2017 DW"In Kenia wirbt Entwicklungsminister Müller für mehr deutsches Engagement in Afrika. Sein Kalkül: Investitionen sollen helfen, die Armut zu senken. Dabei soll auch Saft in Flaschen helfen."

Es ist ein Startschuss, wieder einmal: Afrika, wie es singt und tanzt,  kommt nicht auf die Mattscheibe des Fernsehgerätes in Deutschland, sondern eine schnöde Ausbildungsstätte für afrikanische Jugendliche. Der Minister für wirtschaftlihe Zusammenarbeit Gerd Müller , CSU, geht auf "good will-Tour " in Afrika. Ein Marshallplan soll  afrikanische und mittelständische deutsche Unternehmen   dazu ermuntern, mehr Investitionen in Afrika  zu tätigen. Wenn die afrikanischen Investoren  einen deutschen Partner anwerben, dann ist es eine Chance, dass die Investition auch langfristig existieren und Gewinne abwerfen wird. Es ist reichlich widerlich, wie Afrika in den deutschen Medien behandelt wird. Nichts gegen Tierfilme, aber die meisten Afrikaner haben noch nie einen Löwen in freier Wildbahn gesehen. Die Milliarde Menschen auf dem afrikanischen Kontinent wollen konsumieren, wollen eine gute Ausbildung für ihre Kinder. Sie wollen mehr von allem, was sie im Fernsehen sehen. Das ist ihre gute Absicht. 



Gerhard „Gerd“ Müller (* 25. August 1955 in KrumbachSchwaben) ist ein deutscher Politiker (CSU). Seit Dezember 2013 ist er Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.


Der Minister wirtschaftliche Zusammenarbeit Müller macht Werbung für Afrika als Investitionsstandort. Es  deutet darauf hin, dass die Chinesen und andere Nationalitäten  auf dem afrikanischen Kontinent gute Geschäfte machen.  Deutschland ist mit seinen großen Firmen  vertreten,  aber mittelständische Unternehmen scheuen den Weg nach Afrika. Das hat gute Gründe. Dort wo Krieg und Vertreibung herrscht, ist nicht gut investieren. Die Länder sind schnell aussortiert. Unterhalb dieser Kategorie  sieht es aber häufig nicht viel besser aus. Ein Joint Venture wäre für den Bau afrikanischer Kühlschränke wäre eine gutes Wirtschaftsvorhaben (Beispiel) . Es können auch afrikanische Fernseher sein oder afrikanische Staubsauger. Die Stolpersteine, dass es nicht zu einer Investition mit deutscher Beteiligung  kommt, sind aber sehr vielfältig und gravierend . Dazu gehören vor allen Dingen die Rechtsunsicherheit, keine ausgebildeten afrikanischen Arbeiter und Angestellte und vor allem afrikanischer Bürokratismus als Tarnung für Korruption. Für größere  Investitionen in China wird  eine Firma vermutlich chinesischen Bürokratismus in Kauf nehmen. In Afrika steht der Bürokratismus häufig ganz vorne. Und selbst eine Firma für Haushaltsspülmittel wird es sich überlegen, ob es sich lohnt,  das erhebliche Risiko einer Investition auf afrikanischem Boden einzugehen.

Wenn wieder Jahre vergehen, wo von deutscher Seite wenig in Afrika investiert wird, dann ist es für die Menschen dort von großem Nachteil . Aber ein kleiner Lichtblick ist da, dass statistische Einkommen der Afrikaner steigt. Damit steigen auch die Konsummöglichkeiten einiger Afrikaner. Das deutet darauf hin, dass von dem westlichen Konsumsegen vielleicht 10 Prozent der Afrikaner profitieren. Das sind immerhin 100 Millionen Afrikaner. Die Ungleichheit  kommt in Deutschland nicht  gut an, braucht es auch nicht, denn die Afrikaner werden ihr Schicksal selbst in ihre Hand nehmen. 

Die Werbung des deutschen Ministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit ist deshalb auch nur "ein Tropfen auf den heißen Stein". Er wird sich hüten, deutschen Firmen eine Investitionsgarantie über das normale Maß hinaus zu geben. Mitnahmeeffekte sollen vermieden werden. Und das Investitionsrisiko bei Joint Ventures sollen auch afrikanische Investoren mittragen. Afrika steht am Anfang seiner industriellen Entwicklung . Wer zu spät kommt. den bestraft das Leben. My 

 

Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia

 eigene Auswahl von Artikeln zum Themenbereich "Afrika und afrikanische Wirtschaft" 
 

1. Afrika Marshalplan soll Investitionbereitschaft fördern
(Uncategorised)
...  10.2.2017 DW"In Kenia wirbt Entwicklungsminister Müller für mehr deutsches Engagement in Afrika. Sein Kalkül: Investitionen sollen helfen, die Armut zu senken. Dabei soll auch ...
Erstellt am 10. Februar 2017
 
4. 2325 Afrika Jan Marokko Wer traut sich nach Nordafrika?
(Uncategorised)
... Burka-Verbote streitet, geht der nordafrikanische Staat Medienberichten zufolge anders gegen die Verschleierung vor: Marokko will den Import und Verkauf von Burkas verbieten – aus Sicherheitsgründen. ...
Erstellt am 26. Januar 2017
5. 1630 Afrika Jan Ist der Machtwechsel in Gambia ein Beispiel für andere diktatorische regierte Länder in Afrika?
(Uncategorised)
... der trotz seiner Abwahl nicht von seinem Thron weichen will , jetzt sang-und klanglos zu Ende? Oder hat der Machtwechsel unter Gewaltandrohung in den  Staaten Afrikas eine Signalwirkung? Ist diese ...
Erstellt am 24. Januar 2017
6. 1615 Afrika Jan Gambia: Der alte Präsident geht ins Exil
(Uncategorised)
...  By Carport (File:BlankMap-Africa2.svg) [Public domain], via Wikimedia Commons Carport - File:BlankMap-Africa2.svg Karte der Mitgliedstaaten der Westafrikanischen ...
Erstellt am 22. Januar 2017
7. 1617 Afrika Jan Gao/Mali Selbstmordattentäter tötete 70 Mali-Soldaten
(Uncategorised)
... Der internationale Militäreinsatz in Mali gilt als eine der gefährlichsten UN-Missionen der Welt. Auch die Bundeswehr ist dort im Einsatz und die Zahl der deutschen Soldaten in dem westafrikanischen ...
Erstellt am 20. Januar 2017
 
9. 1614 Afrika Jan Marschall-Plan für
(Uncategorised)
19.1.2017 DW "Entwicklungsminister Gerd Müller hat seine neue Afrika-Strategie vorgestellt. Sein sogenannter "Marshallplan mit Afrika" will Handelshemmnisse beseitigen und Investitionen ...
Erstellt am 19. Januar 2017
10. 1614 Afrika Jan Gambia: Nachbarland Senegal bringt Truppen in Stellung
(Uncategorised)
Für den Autor, siehe [Public domain], via Wikimedia Commons senegalesiche Soldaten  Eigentlich soll der Senegal Gambia beschützen, der Ministaat verzichtet auf eine eigenen ...
Erstellt am 19. Januar 2017
11. 839 Afrika Jan Melillia : Flüchtlingsansturm auf die europäische Enklave auf afrikanischen Boden
(Uncategorised)
Europäische Antwort: Nun soll der Zaun erhöht werden.
Erstellt am 19. Januar 2017
12. 2267 Afrika Jan Architektur der Nach-Kolonial-Zeit
(Uncategorised)
http2267 #Afrika Architektur ://54413504.swh.strato-hosting.eu/Joomla/index.php/2267-afrika-architektur-der-nach-kolonial-zeit — Cereale (@Cereale5) February 2, 2017 By Zenman ...
Erstellt am 19. Januar 2017
13. 435 Deu Jan Spenden sammeln mit leiderregenden afrikanischen Kindern
(Uncategorised)
435 Deu Jan Spenden sammeln mit leiderregenden afrikanischen Kindern http://www.youtube.com/watch?v=-d5HWD6ddvo Es ist schon etwas dran: Afrika kommt zu 90 Prozent mit Tierfilmen auf ...
Erstellt am 18. Januar 2017
14. 2406 Afrika Jan Focus Afrika
(Uncategorised)
Focus Afrika http://t.co/rhlc0rnj4d or http://t.co/fcOM7jtPUF or @cereale5 pic.twitter.com/lmrAeY4LqV — Cereale (@Cereale5) May 11, 2015     ...
Erstellt am 18. Januar 2017
15. 16012 Afrika Jan Gambia: Der abgewählte Präsident will nicht weichen.
(Uncategorised)
... regierte  Land in Afrika zu sein. Aber das ist schon Jahrzehnte her. Die letzten 22 Jahre konnte sich der autokratische Herrscher Jammeh an de Macht halten; es ist eine außerordentlich lange ...
Erstellt am 18. Januar 2017
16. 575 Afrika Jan Kenia: Geothermie im afrikanischen Grabenbruch
(Uncategorised)
      Author Lydur Skulason Permission (Reusing this file) Checked copyright icon.svg This image, which was originally posted to Flickr.com, was uploaded ...
Erstellt am 17. Januar 2017
17. 2364 Afrika Jan Naher Osten/Flüchtlinge: Die Beseitigung der Fluchtursachen ist unmöglich
(Uncategorised)
Fortsetzung  18.1.2017 DW  Kommentar: Der Marshallplan mit Afrika - Eine Idee, die enorme Erwartungen weckt 18.01.2017 DW  Es soll der große Wurf sein: Mit einem Marshallplan ...
Erstellt am 17. Januar 2017
18. 1609/ Deu Jan Orkan Kyrill 2007 verwüstet den deutschen Wald
(Uncategorised)
... es Wäldern in vielen Ländern der Erde. Besonders auch die illegale Fällung von Hartholzbäumen und die Brandrodung zur Gewinnung von Weideland in Asien, Afrika und Südamerika.  ...
Erstellt am 16. Januar 2017
19. 1607 Afrika Jan Gambia I : Landwirtschaft ernährt die Bevölkerung nicht
(Uncategorised)
Afrika Gambia Landwirtschaft https://t.co/chjd5XHjws Foto By Atamari has eMail-contact with the photograph „sachara wikimedia commons pic.twitter.com/jV3vVe12Qd — Cereale (@Cereale5) ...
Erstellt am 15. Januar 2017
20. 1608 Afrika Jan Gambia II Die Landwirtschaft ernährt die Bevölkerung nicht
(Uncategorised)
... nicht positiv. Besonders junge Menschen verla ssen das Dorf , um in die Stadt zu ziehen. Landwirtschaft hat ein sehr schlechtes Image in Afrika . Wer etwas mehr Bildung hat, will sich in der Landwirtschaft ...
Erstellt am 13. Januar 2017


 



20 von 50 Artikeln 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


20151030 Syrians and Iraq refugees arrive at Skala Sykamias Lesvos Greece 2


By Ggia (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

Flüchtlinge bei Skala Sykamineas (Lesbos)


10.2.2017 DW Der Europäische Gerichtshof (EuGH) prüft derzeit, inwieweit eine Einreise in die EU genehmigt werden muss, wenn der Antragsteller von Folter oder unmenschlicher Behandlung bedroht ist. Chance für legale EU Einreise? 

K
rieg und Folter, die Vertreibung von Menschen aus ihrer angestammten Heimat, sind ein weltweites Phänomen, das wahrhaftig nicht  neu ist. Bemerkenswert ist es, dass Gewalt und nachfolgende Vertreibung im Jahre 2017 sich kaum von den Vertreibungen im 20. Jahrhundert unterscheiden. Etwas schon . Die Massenflucht von Süd nach Nord, von den Krisenherden in Nahost nach Mittel- und Nordeuropa, hat in Deutschland Spuren hinterlassen. Auf der einen Seite ist die Aufarbeitung der Flüchtlingskrise in Deutschland musterhaft. Der Staat ist bienenfleißig , den Flüchtlingstrom einzudämmen und gleichzeitig den Flüchtlingen in Deutschland eine Unterkunft zu bieten. vielleicht auch etwas Perspektive. Das ist eine großartige Leistung, die aber leider die Verstörung in den Köpfen der Bevölkerung des Einreiselandes nicht beheben kann.  Der Flüchtlingsstrom hat unsichtbare und sichtbare Narben hinterlassen,. Die Regierenden in Deutschland sind sehr bemüht , bis zu den Wahlen in diesem Jahr wieder "klar Schiff" zu machen. Dazu gehören auch Abschiebungen.


Auf der anderen Seite ist der Umgang mit dem Flüchtlingsproblem weniger gut gelungen.Die Interviews der Regierenden in den Medien kennen nur eine Richtung: Die Abwehr von Flüchtlingen. Da ist viel Chuzpe dabei Die Verteufelung der Schlepper ist eine Sache. Natürlich machen die Schlepper ihr Geschäft mit den Flüchtenden, sie sind nicht die Heilsarmee. Sie sind aus der Sicht der Flüchtenden  unbedingt erforderlich,  um von A nach B zu gelangen. Schlepper, die Flüchtlinge vor den Nazis  in Sicherheit brachten ,  sind heute Helden. Schlepper tragen sehr wohl einen Teil des Risikos einer Flucht. Die DDR verurteilte Schlepper hart. Jetzt geben die Regierenden den Schleppern die Schuld am feuchten Tod von Flüchtlingen im Mittelmeer. Das ist eine "alternative "Wahrheit" 
Das ist zynisch. Tatsache ist, dass die Regierenden keine Bilder von Ertrinkenden im Mittelmeer mehr auf der Mattscheibe haben wollen. Eine sofortige Rücküberweisung nach Nordafrika kann den Tod der Flüchtenden bedeuten. Da sind dann keine Fernsehkameras dabei. Wie schön(?). Auch wird die die sog. unrechtmäßige Einreise in die EU den Flüchtenden  angelastet. Seit wann konnten Flüchtlinge auf die bürokratischen Befindlichkeiten ihrer Durchgangs- . oder Aufnahmelandes  Rücksicht nehmen? Das Thema wird von den Regierenden mächtig hochgespielt. Das jeder Flüchtling in seinem Aufnahmeland erkennungsdienstlich behandelt wird, ist eine andere Sache-. Den Flüchtlingen  aus ihrer "illegalen Einreise" einen Strick zu drehen, ist unangemessen.

Und drittens werden Flüchtlinge danach sortiert,Asyl ja oder nein,  ob sie im Fluchtland persönlich gefoltert, wurden, eingesperrt wurden, misshandelt wurden.. Das deutsche Asylrecht ist  an dieser Stelle nicht  an die Realität angepasst. . Wenn nun bekannt wird, dass das Assad-Regien in großen Stil Gefangenen hinrichtetet,. dann war  dem einzelnen Flüchtling wohl kaum zuzumuten,. dass er sich von den Machthabern in Syrien foltern ließ  um dem deutschen Asylrecht zu genügen-. Massenhafte Flucht hat schwerwiegenden Gründe und das Asylrecht darf nicht dazu missbraucht werden, um Geflüchteten daraus einen Strick zu drehen.

In Friedenszeiten hat dir EU mit Rechten für Flüchtlinge nicht gegeizt. Nun ist der Ernstfall einigetreten und sofort werden Rechte der Flüchtlinge wieder einkassiert. . Das "humanitäre Visum, dass bei der Botschaft eines Ziellandes der Flüchtlinge in Erwägung gezogen wird, ermöglicht mit dem Visuminhaber  eine legale Einreise in die EU.   Vor Ort kann dann der Flüchtling   Asyl beantragen. . Das hört sich gut an., in der Praxis hat diese EU-Regelung aber eine geringe Bedeutung. Die Botschaften sind angebißen, diese Visa nur in sehr begrenztem Umfang auszustellen. Hinzu kommt, dass die deutsche Botschaft in einem Land, das Menschenrechte kaum achtet, erst einmal an sich selbst denkt. In der DDR war es üblich, dass Bürger der DDR, die sich bei der Botschaft der Bundesrepublik Deutschland anstellten, von der DDR-Administration belangt wurden-. Wenn eine Flüchtlingsfamilie die aus Syrien geflohen ist und im Libanon geduldet wird,erst klagen muss, damit ihr die Einreise in nach Deutschland  oder einem anderen EU-Land, das Flüchtlinge aufnimmt,. gestattet wird, dann ist diese Chance über ein humanitäres Visum in die EU  zu kommen, in der Praxis ein sehr unhandliches Instrument für Flüchtlinge. 

Es bleibt zu hoffen, dass die EU ihren humanen Prinzipien  erneut Geltung verschafft. Häufig ist dass Flüchtlingsdasein nicht die Endstation in einem Aufnahmeland. Wenn der Krieg in Syrien tatsächlich  beendet wird, wenn es wieder Schererei für Rückkehrer  gibt, dann werden Millionen Flüchtlinge nach Syrien den Heimweg antreten . Die EU sollte ihre Funktion als Drehscheibe für Flüchtlinge annehmen. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass  Flüchtlinge eines Tages in ihre Heimat zurückkehren wollen. My 



Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & WikipediaEigenen Artikel zum Thema Flüchtlinge




Die DW empfiehlt folgenden Artikel ihrer Redaktion 

Die DW Redaktion empfiehlt



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter




D
as Jahr 2017 kann ein Schicksalsjahr werden für die EU, für Deutschland. Es stehen Wahlen an in Deutschland und in Frankreich. Das Wahlvolk ist reichlich unberechenbar geworden. Die Chemie zwischen Regierenden und Regierten stimmt nicht mehr. Der Ausflug zu mehr Mitbestimmung des Wahlvolkes kann zum Bumerang werden.  Das Wahlvolk war bisher eine eher träge Masse, die Parteien in Deutschland konnten kalkulieren. Das Grundgesetz in Deutschland schafft den Parteien nur eine Mitbestimmung bei der Meinungsbildung. Dennoch dreht sich in Deutschland, in Westeuropa , alles um die Parteien, um  ihr Abschneiden bei Wahlen , ihren  Einfluss. Es ist wie es ist. Die Wahlen in den USA haben gezeigt, dass der Souverän sehr eigenwillig sein kann. Es geht auf der Bahn der Politik nicht nur vorwärts, sondern jetzt geht es rückwärts zu Zuständen, die wir schon überwunden glaubten. Noch ist der Schaden reparabel und es ist zu früh für die Regierenden,  die Flinte ins Korn zu werfen. 

Was tun? Ist es unabwendbar das der Zug der Zeit nach rechts oder nach ganz rechts fährt? Dabei sitzen die Volksparteien CDU/CSU und SPD in einem Boot. Es erwischt beide zusammen, wenn der "Laden neu aufgemischt wird. " Es ist klar, dass wir auch in Zukunft eine Regierung haben wollen, eine Regierung haben werden. Es kann durchaus sein, dass wir uns  in Deutschland wieder einmal die Finger verbrennen , wenn das Wahlvolk zu den Populisten überläuft.

Es war für uns in Deutschland recht bequem geworden, die Übermacht USA als die demokratische Instanz zu spüren. Nun müssen wir unseren eigenen Weg gehen, unsere eigenen Moral in die Wagschale werfen.  Die Medien überschlagen sich in der Berichterstattung über den neuen Kurs in den USA. Was fehlt ist eine Rückmeldung, ob die verehrten Wähler und Wählerinnen in den USA ihre Wahlentscheidung gut finden oder es schon bereuen, dass sie Donald Trump zum Präsidenten gewählt haben ? Diese Frage stellt sich, obwohl die neue US-Regierung noch nicht einmal 100 Tage im Amt ist. Ist die Lust am Krawall in den USA übermächtig, dann  wird auch in Europa  der Wähler die Scheu verlieren, den Populisten seine  Wahlstimme zu geben. My 

mmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmm



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Vladimir Putin - Visit to Russia Today television channel 2

Kremlin.ru [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0) or CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commons

Wladimir Putin beim Besuch der RT-Sendezentrale, 2013.

8.2.2017m DW Versucht die russische Regierung, die öffentliche Meinung in Deutschland zu manipulieren? Bislang fehlen dafür eindeutige Beweise - so jedenfalls das erste Fazit deutscher Geheimdienste.

E
s ist kalter Krieg und keiner merkt es. Putin ist ein guter Mensch. Putin hilft allen Menschen, auch wenn sie nicht in seinem Riesenreich wohnen oder geboren wurden . Putin ist ein Held, der alle Feinde der Unterdrücker in Deutschland und anderswo  bekämpft. Die russische Propaganda kann in Deutschland  frei unters Volk gebracht werden. .RT Deutschland wird  in gepflegter deutscher Sprache   gesendet. RT ist professionell gemacht. Das Fernsehen und das Internet- Online-Magazin  kommen mit   bunten Bildern daher , und manchmal sind die Videos auch bemerkenswert.  Doch  ist die Mühe vergebens, RT wird in Deutschland kaum gesehen, gelesen  oder kommentiert . Auf Russlands Beistand für das deutsche Volk  verzichten deutsche Bürger. Die Anhänger der Linkspartei sind RTs Lieblinge. Die russische Propaganda  ist in Deutschland nicht plump, sie ist eher einschmeichelnd.  Kritik wird in Maßen zugelassen, auch Kritik in Richtung Osten. Die Kritiker sind im Westen weitgehend unbekannt und sollen die  fortschrittlich Stimme des Volkes sein. 

Die Themenwahl ist bei RT anders gewichtet als bei anderen Medien in Deutschland. Ständig sagen ehrliche Deutsche , was nach ihrer Ansicht  politisch in Deutschland alles schief läuft, solange Frau Merkel noch in Deutschland Kanzlerin ist. Das Prinzip zwei Schritte  vor, einen Schritt zurück,  ist bei RT  sehr wohl bekannt. Wenn die Amerikaner noch zu Obamas Zeiten nach Weihnachten 2016/2017 Truppenverbände ins Baltikum verlegen, deutsche Einheiten sind auch dabei ,  dann herrscht bei RT höchste Alarmstimmung. . Das kann nur bedeuten, dass Deutschland vor einem Krieg mit Russland nicht zurückschreckt. Das nannte sich in der UdSSR und in der DDR Revanchismus. Und dort , wo der Revanchismus gedeiht, ist der Faschismus nicht mehr weit. Aber solche Holzhammermethoden sind eigentlich  passe, RT kommt lieber mit Argumenten. Die "alternative Wahrheit" ist  den USA ein neuartiges Geschöpf. der Regierung Trump. In der russischen Propaganda wird alternative Wahrheit seit Jahrzehnten breit gestreut.

Lohnt es sich überhaupt die russische Propaganda auf Volksebene  unter die Lupe zu nehmen?  Oh ja, es lohnt sich. Die russische Propaganda in Deutschland wird von der russischen Regierung in Moskau gesteuert und ist ein guter Maßstab für die  Ost-West Beziehung. Weil alle deutschen Politiker verunglimpft werden, die tapferen Leute von der Linkspartei einmal ausgenommen,. ist RT ein Maßststab dafür , dass es zwischen Deutschland und Russland kräftig krieselt. Entspannung sieht anders aus. Es kann  in der nächsten Zeit einen  Schwenk in der russischen  Propaganda geben, wenn sich USA und Russland annähern sollten. Das würde sich bestimmt in einem, deutlichem Schwenk in der Propaganda bemerkbar machen. Obama kam in der RT immer sehr schlecht weg. Wird Trump der neue Star in der russischen Propaganda ? Bisher ist davon nichts zu sehen, zu lesen oder zu hören. Die Einschätzung der russischen Administration ist abwartend  In Russland wird  das sehr sprunghafte Verhalten des neuen amerikanischen Präsidenten eher skeptisch beurteilt. Trump passt nicht in die langfristig angelegte russische Propaganda.. Auf der Straße wird gegen Trump demonstriert . Da ist RT bestimmt auf der Seite der  Demonstranten.  My 


RT (ehemals Russia Today) ist ein seit dem Jahre 2005 existierender, vom russischen Staat finanzierter Auslandsfernsehsender mit nachrichten- und informationsorientiertem Programm mit Sitz in Moskau. Gesendet wird weltweit flächendeckend per DVB-S auf Englisch, Arabisch und Spanisch. Das Programm und die Themen- und Nachrichtensetzung sind in den jeweiligen Sprachen jedoch nicht identisch.

Seit dem 6. November 2014 gibt es auf dem Webportal von RT Deutsch ein Nachrichtenformat in deutscher Sprache. Der russische Ableger des RT-Webportals stellt die Beiträge in russischer Sprache zur Verfügung. Weitere Ableger des RT-Webportals gibt es auch auf Arabisch, Spanisch und Französisch. Weiterhin betreibt RT bei YouTube ein Nachrichten-Multi-Channel-Netzwerk auf Kanälen in arabischer, chinesischer, deutscher, englischer, französischer und spanischer Sprache mit rund 29.000 Videos und nach eigenen Angaben einer Reichweite von weltweit rund 700 Millionen Betrachtern bei bisher über 2 Milliarden Aufrufen. (Stand Januar 2016)

Der Sender gibt an, dem Publikum die russische Sichtweise auf das internationale Geschehen vorzustellen und ein Gegengewicht zu westlichen Medien darstellen zu wollen.[1]

RT hatte 2012 weltweit etwa 2000 Mitarbeiter,[2] von denen ein Großteil nicht-russische Journalisten waren.[3] Der Sender betreibt Korrespondenten­büros auf der ganzen Welt. wikipedia

Übertragungsfahrzeug von RT in Moskau

By Jürg Vollmer / Maiakinfo (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons
 

Mobiles TV-Übertragungsfahrzeug in Moskau

<



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Klaus Iohannis at EPP Summit, March 2015, Brussels (cropped)


By European People's Party (EPP Summit, March 2015, Brussels) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons

8.2.2017 DW Der Rücktritt eines Ministers sei nicht genug: Im Namen des rumänischen Volkes verlangt Staatschef Iohannis eine Regierung, die nicht unter dem Diktat von Parteiinteressen steht. Neuwahlen lehnt er aber ab.


Klaus Werner Johannis[1][2] (rumänisch Iohannis; * 13. Juni 1959 in Hermannstadt) ist ein rumänischer Politiker und Präsident Rumäniens.[3]

Johannis, der der rumäniendeutschen Volksgruppe der Siebenbürger Sachsen angehört, war seit dem Jahr 2000 Bürgermeister von Hermannstadt. Am 28. Juni 2014 wurde er Vorsitzender der Nationalliberalen Partei (PNL) und kandidierte daraufhin bei den Präsidentschaftswahlen 2014.[4][5] Nach dem ersten Wahlgang am 2. November 2014 lag er rund zehn Prozentpunkte hinter dem damaligen Ministerpräsidenten Victor Ponta, der seinerseits die absolute Mehrheit verfehlte. Aus der Stichwahl am 16. November 2014 ging Johannis als Gewinner hervor[6] und wurde am 21. Dezember 2014 vereidigt.[7]



n n n
 8.2.2017  DW Seit Tagen protestieren Hunderttausende in Rumänien gegen den Versuch der Regierung, den Kampf gegen Korruption zu verwässern. Nur ein Rücktritt des gesamten Kabinetts kann die Lage entspannen, meint Robert Schwartz.

Die Regierung muss zurüchtreten , sie hat ihre Glaubwürdigkeit verspielt. My

https://t.co/r7bJiZplw9
1645 6.2.2017 Europa Rumänien Straßendemonstrationen gegen die Regierung
By Babu pic.twitter.com/K001SUdO4c

— Cereale (@Cereale5) February 6, 2017

29 January Romanian protest

By Babu (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
Demonstration in Bukarest am 29. Januar 2017

6.2.2017 Proteste in Rumänien 2017 werden anhaltende Demonstrationen in Rumänien gegen die nach der Parlamentswahl 2016 gebildete Regierung Sorin Grindeanus zusammengefasst. Es sind die größten in der Öffentlichkeit ausgetragenen Proteste seit der Revolution 1989.[1]


Hintergrund

Im April 2016 war der Vorsitzende der Partidul Social Democrat (PSD) Liviu Dragnea des Wahlbetrugs schuldig befunden worden.[2] So vorbestraft blieb ihm das Amt des Ministerpräsidenten juristisch versperrt.[3] Gegen ihn wird derzeit wegen Amtsmissbrauch im Wert von 100.000 Lei vor Gericht verhandelt.[4] Er ist Ziehvater des gegenwärtigen Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu.[5] Seine Partei PSD erreichte bei der Parlamentswahl im Dezember 2016 einen Stimmenanteil von 45 % und konnte sich Anfang Januar 2017 auf eine Koalition mit der Alianța Liberalilor și Democraților (ALDE) und das gemeinsame Regierungskabinett Grindeanu verständigen.[6]

Trotz erzielter Fortschritte in ihrer Bekämpfung zieht sich die Korruption in Rumänien durch alle Bereiche des öffentlichen Lebens.

Rumänien ist ein Armenhaus in der EU. Nur selten kommt Rumänien auf den Bildschirm, jetzt aber doch häufiger,  weil viele tausend Menschen in dieser Winterszeit, es ist in Rumänien bitterkalt, tagtäglich auf die Straße gehen und gegen ihre Regierung demonstrieren. Die Situation erinnert an Kiew, wo sich der Protest der Massen über Wochen und Monate hinzog und schließlich zur Abdankung Janukowitschs führten. Nicht überall, wo Sozialdemokraten drausteht, sind auch Sozialdemokraten im hiesigen Sinn drin. Oder an der Macht. Es gibt bei den sozialdemokratische Parteien  in Westeuropa   Linksabweichler und Rechtsabweichler. Im Norden eher sozialdemokratische Parteien, die dem Linksspektrum zuzuordnen sind. Rumänien hat es hart getroffen, weil die dortige sozialdemokratisvche Partei es mit dem Wort "Demokratie" nicht so genau nimmt. Schon lange ist die Korruption in Rumänien allgegenwärtig. Die Rumänien sind zwar gerne in die EU gekommen, doch die Korruption zeigte besondern in Rumänien ihre hässlichen Blüten. 

Vereinzelt regt sich Widerstand , die Justiz soll sich der Korruptionsgewinner annehmen. Nun haben ausgerechnet die rumänischen Sozialdemokraten versucht, Antikorruptionsparagrafen aufzuweichen, aus parteiinternen Gründen. Dagegen gab es heftige Proteste auf der Straße Nun hat die Regierung die Aufweichung zurückgezogen, zu spät.  die Proteste dauern an.. Nun soll nach dem Willen des Volkes die ganze Regierung ihre Sachen packen.. Der Ausgang mit der Schlacht auf der Straße ist ungewiss. Es bleibt zu hoffen, dass die Rumänen ihr halbwegs demokratischen System nicht einfach zugunsten eines starken Mannes auswechseln. Die Leidenschaft im Volke ist groß, weil die EU-Mitgliedschaft dem einzelnen Rumänen nicht viel gebracht hat. Das ist aber nicht nur ein Frage der Regierung, sondern auch des Volkes, die ihre Repräsentanten gewählt hat. Populisten können im Augenblick leicht in das Machtvakuum stoßen, dagegen ist Rumänien leider nicht gefeit. My

By Eduardm (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons22 January Romanian protest Piata Victoriei

 

6.2.2017 DW Obwohl Rumäniens Regierung ihr umstrittenes Korruptionsdekret zurückgenommen hat, trieb es wieder Hunderttausende Menschen auf die Straße: Sie beharren darauf, dass Ministerpräsident Grindeanu zurücktritt.

Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia

 eigene Auswahl von Artikeln Thema Rumänien 

1507 Rumänien/Wahl:Der deutschstämmige Klaus Johannis gewinnt die Präsidentenwahl
 

Klaus Iohannis din interviul cu Dan Tapalagă

By original video: HotNews screenshot: Dan Mihai Pitea (screenshot of a HotNews interview) [CC-BY-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

 

Klaus Werner Johannis[1][2] (rumänisch auch Iohannis; * 13. Juni 1959 in Hermannstadt) ist ein rumänischer Politiker und gewählter Präsident Rumäniens.[3]

Johannis, der der Volksgruppe der Rumäniendeutschen angehört, ist seit 2000 Bürgermeister von Hermannstadt. Am 28. Juni 2014 wurde er Vorsitzender der Nationalliberalen Partei (PNL) und kandidierte daraufhin bei den Präsidentschaftswahlen 2014.[4][5] Nach dem ersten Wahlgang am 2. November 2014 lag er rund zehn Prozentpunkte hinter dem amtierenden Ministerpräsidenten Victor Ponta, der seinerseits die absolute Mehrheit verfehlte. Aus der Stichwahl am 16. November 2014[6] ging Johannis als Gewinner hervor. wiki

      

1449 Rumänien: Die betrogene Revolution 

 

Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia

 

Die Redaktion der Deutschen Welle  DW empfiehlt folgende Links zu folgenden Artikeln der DW

Audio und Video zum Thema

 

Druck auf rumänische Regierung wächst      

Audio und Video zum Thema

 

 


 
 

 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter







5.2.2017 DW "Es könnte der erste Besuch des neuen US-Präsidenten in Europa werden: Das Weiße Haus hat angekündigt, dass Donald Trump im Mai zum G20-Gipfel nach Italien kommt. Auch mit der Lage in der Ukraine hat sich Trump befasst.
"

Langeweile verbreitet  der neue amerikanische Präsident nicht. Gar nicht!  In den ersten zwei Amtswochen seiner Regentschaft hat er sich mehr Feinde geschaffen als Obama in seiner ganzen Amtsperiode (?)  Eigentlich hatte der amerikanische Präsident seinen amerikanischen Wählern versprochen, sich hauptsächlich mit der amerikanischen Innenpolitik zu beschäftigen. Amerika soll wieder groß werden und kein anderes Land bekommt etwas davon ab. Wenn wir den  neuen Erlass des Präsidenten  dazunehmen, der Muslime aus bestimmten islamischen Staaten von einem Besuch oder einer Niederlassung in den USA ausschließt, dann werden noch ein paar mehr  Erdenbewohner die USA nur aus dem Fernsehen kennenlernen. Das ein Richter sich in die Speichen des Trump-Wagens wirft, ist zwar löblich, doch auf Dauer wird sich die Trump Administration durchsetzen. 

Die Außenpolitik dürfte den Präsidenten länger beschäftigen als ihm lieb ist. Da hilft auch kein Erlass-Sturm. Mittelfristig wird er Parlament und Kongress gebrauchen , um seine Pläne durchzusetzen. Dann hört die Ein-Mann-Politik in der jetzigen Art und Weise  auf. Die  politische Zukunft sieht für den Amerikaner aus dessen  Sicht  gar nicht so schlecht aus. Die Republikaner haben die Mehrheit im Repräsentantenhaus und im Kongress. Auch das Glück ist im Augenblick auf der Seite Trumps. Weil eine Stelle im obersten amerikanischen Verfassungsgericht frei wurde, die Richter werden auf Lebenszeit ernannt , kann  Trump das oberste Verfassungsgericht mit einem erzkonservativen Richter bestücken und somit für wahrscheinlich lange Zeit auf konservativen Kurs bringen. 


Wann kommt Trump nach Europa? Eilig hat es der Neue nicht. Das nächste G20 -Treffen wäre zumindest ein Anlass. In England gehen schon viele Demonstranten auf die Straße. Das ist ein  ein Protest gegen die sehr wohlwollende Haltung der englischen Regierung gegenüber Trumpf und eine offene Rechnung mit dem englischen Brexit.  Da braut sich was zusammen. Hamburg ist als Besuchsort im Gespräch und nun auch Italien. Es wird sich zeigen, ob die geplante Europareise des amerikanischen Präsidenten unter einem guten Stern steht oder mehr eine Bedrohung ist. Bis es soweit ist, dauert es noch ein paar Monate. In der Zwischenzeit kann der Amerikaner noch viel Porzellan zerschlagen oder auch nicht.

Die Europäer sind aufgefordert, zu der Wildwest-Manier des Irans Stellung zu nehmen. Die Lobgesänge auf das Abkommen des Atomvertragen des Irans mit den ständigen den Vertretern der ständigen Mitglieder des UN-Sicherheitsrates sind noch gar nicht lange her. Süß sind die Früchte des neu erwachten Handels mit dem Iran. Die Europäer sind auch aufgefordert , eindeutig Stellung zu nehmen gegenüber einer modifizierten Ostpolitik des Amerikaners. Sollen die kleineren Staaten Osteuropas die Zeche bezahlen, wenn der Amerikaner dem Russen entgegen kommt? Der letzte Punkt kann aber auch schnell auf amerikanischer Seite umschlagen, wenn Putin aus dem Ruder läuft und sich die Randstaaten seines Riesenreiches vornimmt. Es könnte durchaus eine Rollback-Strategie Putins in der Luft liegen. Wieviele Divisionen will die Bundeswehr beisteuern, wenn Putin die baltischen Staaten bedrohen sollte? Ist es denkbar, dass die Bundeswehr auch nur einen tödlichen Schuss auf Russen abgibt?  

Die Zeiten, wo amerikanische Panzer an allen  Konfliktherden der Welt in der ersten Reihe standen, sind jedenfalls vorbei. Das werden  für die deutsche Regierung und für das deutsche Parlament sehr unangenehme Zeiten werden. Mit den vielgelobten Kompromissen ist es in Zukunft nicht getan. Ein Europabesuch Trumps  kann noch auf anderen europäischen Politikfeldern für Europäer sehr ungenehm werden. Besonders dann, wenn der Amerikaner mit dickem Gepäck kommt. Wenn bei den Amerikanern  die Schöpfungsgeschichte im Rucksack drin ist und Darwin beim Amerikaner und seinen Regierungschefs  unterschlagen wird , dann geht das vermutlich als amerikanischer Spleen durch. Wenn die Amerikaner mit der Bibel im Gepäck kommen, wird der Papst beim Italienbesuch des Amerikaners wohl sehr entzückt sein. 

Wenn der Amerikaner aber daherkommt, vielleicht in völliger Unkenntnis der europäischen Geflogen- und Gewohnheiten,. wenn der amerikanische Präsident  meint, seine Tiraden in Funk und Fernsehen ungeschoren in die Welt zu setzen, dann wird er hier sein blaues Wunder erleben. Wenn der Amerikaner so töricht ist, mit der populistischen Opposition, mit Le Pen , der AfD und  Wilders,  vor den Fernsehkameras zu sprechen, dann werden bestimmt auch unsere Politiker böse werden (?)  Noch wird der Besuch des Amerikaners als Chance gesehen, das Verhältnis der alten mit der neuen Welt wieder ins Lot zu ringen. Es könnte aber auch ganz anders kommen. Es wird bestimmt neue  Rekordzahlen an Reportern zu dieser historischen Zusammenkunft geben . My 



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Omid 0650


By Mardetanha (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html), CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/) or CC BY-SA 2.5-2.0-1.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.5-2.0-1.0)], via Wikimedia Commons

Omid auf der Safir-Rakete

31.1.2017 DW "Konkret wirft das Weiße Haus Teheran vor, eine ballistische Mittelstreckenrakete erprobt zu haben. Sollte das stimmen, hätte der Iran gegen das Atomabkommen verstoßen. US-Präsident Trump käme dies sicher nicht ungelegen."

Themenumfang: Psychologische Kriegsführung; die Lüge als Machtinstrument

D
ie Medien sind noch vollauf damit beschäftigt, die Einreisesperre in die USA für Muslime aus sechs islamischen Staaten zu verurteilen. Der Ton in den Medien wird härter. Jetzt ist Trump schon ein Dummkopf oder eine Person, die keine Ahnung von Politik hat. Dabei läuft es für Trump in seinem Sinne, ich betone nochmals "in seinem Sinne", nicht schlecht. Er will den Atomvertrag mit dem Iran möglichst bald auflösen. Das kann er gut verkaufen, wenn der Iran "verrückt "spielt. Bisher wurden alle Todes-Drohungen des Irans gegen Israel mit einem Achselzucken  im Westen zur Kenntnis genommen.

Nun kommt Trump und nimmt den Iran beim Wort. Der Iran hat nie auf das politische Ziel der  Zerstörung Israels verzichtet. Dennoch wurde im Westen das Atomabkommen mit dem Iran  in den höchsten Tönen gelobt . Dabei hat sich der Westen wenig Illusionen darüber gemacht, dass der Staat Iran  nach innen hin knallhart geblieben ist.

Nun kommt Trump und schlägt zurück. Wenn die Iraner eine atombombentaugliche Mittelstreckenrakete getestet haben, dann haben sie gegen dass noch junge Atomabkommen verstoßen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Westen einen Raketenversuch der Iraner und damit eine Verletzung des Atomabkommens einfach übergeht. Trump kommt so eine Vertragsverletzung gelegen, er kann den Vertrag in den Papierkorb werfen und seine Verhaltensweise  "gut verkaufen". Wenn der Iran "verrückt spielen"  sollte, dann ist es Trump durchaus recht, dann läuft es in seinem Sinne und er kann das Einreiseverbot für Muslime zumindest rechtfertigen. 

Dabei legt er sich auch mit den Vereinten Nationen an, die schön regelmäßig alle Aktionen des Irans sanktionieren. Es kommt natürlich die Frage, ob es diesen Raketenstart tatsächlich gegeben hat. Oder sind es doch nur die "alternativen  Wahrheiten" der Trump-Regierung? Ganz neu ist die "psychologische Kriegsführung" nicht. Die USA haben z.B. den Irakkrieg II begonnen, mit der Behauptung , der Diktator Sadam Hussein hätte Chemiewaffen.

Die Amerikaner sind "Meister" darin, alle ihre  gewaltsamen Aktionen zu rechtfertigen. Mit Psychologie wurde bisher ein Krieg begonnen und begleitet. Das erfolgte vom Krieg in Vietnam bis zu den jüngsten militärischen Konflikten. Im Syrienkrieg  waren die Amerikaner engagiert, aber es blieb im Westen unbekannt, wen die Amerikaner im Syrienkrieg eigentlich unterstützt haben. Auf den Punkt gebracht: Dresche bekommen immer die Bösen und wer böse ist, dass entscheiden die Amerikaner. 

Dumm ist es nur von Trump, dass er diese Taktik öffentlich macht. Die sog. "alternativen Wahrheiten" die gab es und gibt es in der US-Regierung sehr wohl, aber bisher hat die US-Regierung immer darüber geschwiegen. Die russische Regierung ist bestimmt nicht ehrlicher. Die Lüge ist für die  russische Regierung Normalität. Bei kriegerischen Aktionen gilt das Standardmodell   der psychologischen Kriegführung. Die russische Armee wird gerufen, weil in einem anderen Land Folter und Unterdrückung herrschen. Wenn es sich dabei um den Hilferuf einer russischen Minderheit handelt, dann läuft die russische Propaganda wie geschmiert.

Das war so beim russischen Einmarsch in Afghanistan,  Nadjibulla ersuchte Russen  um militärische Hilfe. Das war so beim Kurzkrieg in Georgien  .Das war so beim Einmarsch auf der Krim.Und das gleiche Muster wir auch beim Ukraine -Konflikt von der russischen Seite angewandt. Die Lüge ist  bei Trump zu einer scharfen Waffe geworden. Wer Regierungen vorbehaltlos glaubt, der hat schon verloren. Die Presse im Westen soll ein Korrektiv sein. Wenn Trump der Presse droht, dann befindet er sich auf direktem  Weg in eine US-Autokratie. My 


Mohammed Nadschibullāh (arabisch 
محمد نجیب‌الله; * 6. August 1947 in Kabul; † 27. September 1996 [ermordet] ebenda) war vom Mai 1986 bis 1992 afghanischer Staatspräsident.

RIA Novosti archive, image #12070 / Alexandr Graschenkov / CC-BY-SA 3.0 [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

English: “Najibullah giving decorations”. Najibullah (left), general secretary of the People's Democratic Party of Afghanistan, giving decoration to a Soviet serviceman


 

RIAN archive 12070 Najibullah giving decorations

 
 
 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


 

Derzeit besteht die Gruppe aus 23 Nationen:


31.1.2017 DW "Die Einladung an US-Präsident Trump nach Großbritannien steht: Aber immer mehr Briten wollen der Queen das ersparen. Der von Trump verhängte Einreisestopp für Muslime befeuert die Kampagne zusätzlich."


H
eikel ist ein Besuch Trumps in der Alten Welt nicht für den Besucher. Trump wird seine Sprüche auch in Europa  loslassen . Es wäre viel gewonnen, wenn er gar nichts sagen würde. Aber amerikanische Präsidenten haben noch immer etwas gesagt, wenn sie Europa besuchten. Reichlich peinlich könnte es für die Gastgeber werden. Der Deutschlandbesuch im Juli zum G20 Treff in der Hansestadt Hamburg steht unter einem schlechten Stern. Weil Trump der festen Überzeugung ist, er und nur er, hätte den Durchblick bei Wirtschaftsangelegenheiten, könnte es peinlich werden. Auch  wird er es sich wohl auch nicht verkneifen können, seine berüchtigten Witze loszulassen , es ist ja fast eine reine Herrenrunde. Diebe haben an diesem Tag wohl leichtes Spiel, weil alle verfügbaren Polizisten nach Hamburg gerufen werden. Der Tagungsort wird weiträumig abgesperrt, auch damit der US-Präsident von den Demonstrationen nicht viel mitbekommt. Die Sprüche der Politiker gegen Trump sind   zwar stark in den Medien, aber den Mut, Trump nicht einzuladen oder wieder auszuladen,  hat keine westeuropäische Regierung.
 

Wenn Trump nach London kommt, wird er dort von der Regierungschefin May freundlich empfangen. Sie hat nicht gezögert, dem neuen US-Präsidenten ihre Aufwartung in Washington zu machen. Da kann Trumpf dann auch von Leder ziehen und die EU geißeln und deren Mitglieder auffordern, den EU-Laden möglichst schnell zu verlassen. Ein kleines Problem ist die Queen. Muss sie sich mit Trump an einen Tisch setzen? Vermutlich sind die Bedenken der Protokollbeamten übertrieben. Trump kann auch sehr nett und höflich sein und weil beide die gleiche Sprache sprechen, werden die Zeitungen wohl wenig zu meckern haben. Da alles so schön organisiert wird von unserer politischen Oberkaste, kann der Trump gerne kommen! Wir werden ihn entsprechend empfangen. My



Der G20-Gipfel in Hamburg 2017 ist das zwölfte Gipfeltreffen der Gruppe der zwanzig wichtigsten Industrie- und Schwellenländer. Er findet am 7. und 8. Juli 2017 in Hamburg im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft statt.[1] Linke Organisationen haben Gegenproteste angekündigt, bei denen mit mehreren zehntausend Teilnehmern gerechnet wird.

Der G20-Gipfel soll in den Räumen der Hamburg Messe stattfinden. Neben den Staats- und Regierungschefs der G20-Länder sind weitere Staats- und Regierungschefs und mehrere internationale Organisationen als Gäste eingeladen. Zur Vorbereitung gibt es in mehreren deutschen Städten Treffen der Minister der G20.[2]
 

Sicherheitsmaßnahmen

Die im Februar 2016 von Bundeskanzlerin Angela Merkel verkündete Entscheidung, den G20-Gipfel in Hxt bearbeiten]amburg abzuhalten, hat Irritationen hervorgerufen. Beobachter wiesen darauf hin, dass Polizeitaktiken des summit policing in der Regel aus Sicherheitsgründen die Austragung an möglichst abgelegenen Orten vorsehen.[7] Anwohner befürchten starke Einschränkungen durch die Sicherheitsmaßnahmen, bei denen unter der Leitung von Hartmut Dudde mindestens 9.000 Polizisten, darunter auch Spezialeinsatzkommandos und die GSG 9 eingesetzt werden sollen.[7] Bei einem Informationsabend der Stadt und des Bezirks zu dem geplanten Sicherheitskonzept Anfang September 2016 kam es zu Tumulten.[8]

Bereits am 8. und 9. Dezember 2016 fand in der Hamburg Messe ein Treffen des Ministerrats der OSZE statt. Hinsichtlich der Sicherheitsmaßnahmen und der Gegenproteste wurde dieses teilweise als „Generalprobe“ für den G20-Gipfel gesehen.[9]

Gegenproteste

Linke Gruppen und Verbände, unter ihnen AttacDIDFInterventionistische Linke und NAV-DEM, haben sich im Bündnis gegen das G20-Treffen in Hamburg zur Organisation von Protesten gegen den G20-Gipfel zusammengeschlossen. Unter dem Motto „G20 – not welcome“ meldete das Bündnis bereits im November 2016 eine Demonstration für den 8. Juli 2017 an. Die Demonstration, zu der nach eigenen Angaben international mobilisiert werden soll, soll vom Bahnhof Hamburg Dammtor über mehrere Routen durch die Innenstadt zum Heiligengeistfeld unweit der Hamburg Messe führen.[10]

Für den 3. und 4. Dezember 2016 hatten der Asta der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg, das Recht auf Stadt-Netzwerk, die Interventionistische Linke, der Verband der Studierenden aus Kurdistan und weitere Gruppen zu eine Aktionskonferenz nach Hamburg geladen, um eine „Choreografie des Protests“ zu erarbeiten. Ziel sei es einen „Dreiklang aus einem Gegengipfel, einer Großdemonstration und dezentralen Aktionen“ herzustellen.[11] Wenige Tage vor der geplanten Konferenz kündigte die Hochschule den Mietvertrag für die Räumlichkeiten,[12] unterlag jedoch vor Gericht.[13]

Ende November 2016 verübte eine Gruppe von 30 bis 50 Personen einen Farb- und Brandanschlag auf die Hamburg Messe und stellte diesen in den Kontext des G20-Gipfels und des Treffens des OSZE-Ministerrats.[14]

Die Polizei erwartet zum Hamburger G20-Gipfel – laut einem Artikel der Hamburger Morgenpost vom 1. Dezember 2016 – 100.000 Gegendemonstranten, von denen sich bis zu 10.000 zu einem Schwarzen Block formieren könnten.[15]
 

Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia
 

 eigene Auswahl

 

7. 1491 Brisbane/ russische Marine: Machtdemonstration vor G20 Gipfel
(Uncategorised)
  Jens.Myrau ‏@Cereale5  13 Sek.Vor 13 Sekunden #Brisbane/ russische Marine: Machtdemonstration vor #G20 Gipfel http://www.joomla.myrau.com/index.php/1491-brisbane-russische-marine-machtdemonstration-vor-g20-gipfel?pk_campaign=flodjiSharePro&pk_kwd=Twitter … ...
Erstellt am 13. November 2014


 

 

Linkempfehlungen der DW zu eigenen Artikel 

Trump verteidigt umstrittenes Einreiseverbot

Auf der ganzen Welt löst Donald Trump mit seiner Einreisepolitik Kritik und Entsetzen aus. Doch der US-Präsident gibt sich unbeirrt, das Weiße Haus spielt die Folgen herunter. (30.01.2017)  

Kommentar: Trumps Einreiseverbot ist gefährlich und kontraproduktiv

Das Einreiseverbot für Bürger sieben mehrheitlich muslimischer Länder schadet den Sicherheitsinteressen und dem Ansehen der USA. Zudem spaltet es das Land. Trump spielt ein gefährliches Spiel, meint Michael Knigge. (29.01.2017)  

US-Konzerne sauer auf Trump

Zahlreiche US-Unternehmen haben das von Präsident Trump verhängte Einreiseverbot heftig kritisiert. Eine ganz besondere Idee hat Starbucks-Chef Howard Schultz. (30.01.2017)  

Kanadas Premier Trudeau kontert Trumps Muslim-Bann

Proteste an US-Flughäfen und gestrandete Fluggäste: Präsident Trumps Einreiseverbot für Menschen aus muslimischen Ländern sorgt für Chaos. Nachbar Kanada reagiert prompt: Premier Trudeau heißt Flüchtlinge willkommen. (29.01.2017)  

AUDIO UND VIDEO ZUM THEMA

May besucht Trump   

 

Proteste gegen Trump-Dekret 



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


Arak Heavy Water4

By Nanking2012 (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Reaktor IR-40, Teil der kerntechnischen Anlage in Arak

Nanking2012 - Eigenes Werk

Arak IR-40 Heavy Water Reactor, Iran.


26.1.2017 DW "Nach dem von US-Präsident Trump verhängten Einreisestopp für Iraner lässt die Islamische Republik nun keine Amerikaner mehr ins Land. Der US-Stopp hat weltweit Auswirkungen. Google sorgt sich um seine Mitarbeiter."

V
on den Dekreten, die der amerikanische Präsident in der vergangenen Woche erlassen hat, sind die Dekrete, die Muslime provozieren, die Dekrete mit weitreichende Folgen. Dabei läuft es nicht schlecht  mit der Politik des US-Präsidenten, aus seiner Sicht. Es ist eine Politik vor der Politik, weil er das Gleiche macht wie Obama in den letzten acht Wochen seiner Amtszeit. Nur läuft es jetzt genau anders herum. Die Politik Trumps wird dann besonders interessant, wenn Repräsentantenhaus und Senat Gesetzesvorlagen der US-Regierung gutheißen sollen. Die republikanische Partei hat in beiden Häusern die Mehrheit. Wird die Partei des Präisenten seinem aggressiven Kurs folgen?  Dann wird sich zeigen, wie die Machtverhältnisse in der US-Republik aufgestellte sind.

In Erinnerung bleibt eine Rede, die Obama in seiner ersten Legislaturperiode hielt. Damals reichte er demonstrativ der arabischen Welt "seine Hände."  Er zog auch amerkanischen Truppen , zumindest teilweise,  aus islamischen Länder ab , aus Afghanistan und dem Irak. Vergolten worden ist Obama  seine Politik nicht. In das Machtvakuum in diesen Ländern , stießen sofort bewaffnete islamistische Kräfte. Syrien und der Irak wurden teilweise dass Gebiet  der IS. Das der sogenannte islamische Staat entstehen konnte, war nicht allein Obamas Schuld, aber die Politik Obamas, des Friedensnobellpreisträgers, war  zu optimistisch.

Vielleicht war die Politik des alten Präsidenten gegenüber islamischen Staaten auch darauf gemünzt, ein Atomabkommen mit dem Iran zu schließen. Die Politik des alten Präsidenten war eine Art "Gastgeschenk", um endlich ein Ergebnis der Obama-Regierung  der Welt zu zeigen: Es ist möglich, mit Islam-Staaten Abkommen zu treffen, die dem Frieden dienen . Da war Israel nur ein Störenfried, die Politik Obamas gegenüber Israel war sehr kühl, es sollte nicht der Schein des Verdachts aufkommen, dass die USA ein "doppeltes Spiel " betrieben.

Der neue US-Präsident hält sich mit solchen Feinheiten nicht lang auf . Er betrachtet die Muslime in den USA als potentielle Gefahrenquelle. Muslime sollen nicht mehr ins Land gelassen werden, die schon im Land sind, sollen nach Möglichkeit verschwinden . Das ist jetzt offizielle Politik. Die Reaktion in der islamischen Welt lässt auch nicht lange auf sich warten. Der Iran lässt keine Amerikaner mehr ins Land. Das ist durchaus im Sinne Trumps. Wenn der Iran weitergeht und amerikanische Staatsbürger inhaftiert sollte, zu einer Auge um Auge, Zahn um Zahn  Politik zurückkehrt, dann wird es Trump sehr schnell gelingen, die amerikanische Öffentlichkeit von den aggressiven Zielen der iranischen Politik zu überzeugen. Es liegt etwas wie die Festsetzung amerikanischer Diplomaten zur der Zeit als  Jimmy Carters  US-Präsident war, in der Luft.Trumps  will und er wird zeigen, dass das Atomabkommen mit dem Iran nur ein Stück Papier ist. Vielleicht wird der Vertrag mit dem Iran offiziell aufgehoben, vielleicht verzichtet Trump auch darauf, weil die Ereignisse eine offizielle Auflösung des Atomvertrages obsolet machen.

Die Bundesregierung steht  dumm da.  Besonders der bisherige Bundesaußenminister Steinmeier, der jetzt Bundespräsident werden mächte . Es hat immer wieder das Atomabkommen mit den Iran in den höchsten Tönen gelobt. Da wird sich der neue Bundesaußenminister Gabtriel einiges einfallen lassen müssen, wenn der Iran wild um sich schlagen sollte. Seine geplante Reise nach Washington wir bestimmt kein Vergnügen sein. Es ist gut für die Bundesregierung, dass Politik in der Öffentlichkeit sehr kurzlebig ist. Die neuen Verhältnissse werden die alten Lobgesänge schnell  überdecken. Dennoch ist die Situation der Volksparteien vor der Neuwahl im Herbst nicht beneidenswert. Wird Gabriel als neuer Bundesaußenminister  überhaupt einen Termin beim amerikanisachen Präsidenten bekommen? Gabriel gilt als sprunghaft. Das könnte ihm jetzt zugute kommen.


Ganz außer Rand und Band wird es kommen, wenn Trump im Juli  zur G20 Sitzung nach Hamburg kommt. Kanzlerin Merkel hat ihn pflichtgremäß dazu eingeladen. Warum ausgerechnet Hamburg der Tagungsort für G20 sein soll, ist ein Rätsel oder auch nicht. Vermutlich wurde der Tagungsort gewählt, in der festen Annahme, dass Hillary Clinton kommen würde. Nun kommt aber Trump, der die politischen Eliten in den westlichen Ländern kräftig aufmischt. Vielleicht zeigt sich der US-Präsident zusammen mit AfD Größen. Warum nicht ? Es ist immer Teil der deutschen Außenpolitik gewesen , dass ein Staatsgast aus Deutschland mit der "wirklichen" Opposition spricht. Auch und besonders in China. Kanzlerin Merkel ist gut beraten, wenn sie den Tagungsort noch einmal überdenkt. Das führt auch zu politischem Stress, aber den hat sie ja gewollt, als sie sich noch einmal um das Amt als potentielle Kanzlerin nach der Bundestagswahl im Herbst von CDU/CSU   hat aufstellen lassen. My 


Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia



Auswahl eigener Artiel

14. 2422 Iran: Atomabkommen könnte die atomare Aufrüstung in Nahost beschleunigen
(Uncategorised)
Die Chancen auf ein Atomabkommen zwischen Iran und dem Westen stehen gut http://t.co/soFKbsWMMd pic.twitter.com/ewH2xHAWZs — SPIEGEL ONLINE (@SPIEGELONLINE) 16. Mai 2015  ...
Erstellt am 16. Mai 2015
5. 2422 Iran: Atomabkommen könnte die atomare Aufrüstung in Nahost beschleunigen
(Uncategorised)
Die Chancen auf ein Atomabkommen zwischen Iran und dem Westen stehen gut http://t.co/soFKbsWMMd pic.twitter.com/ewH2xHAWZs — SPIEGEL ONLINE (@SPIEGELONLINE) 16. Mai 2015  ...
Erstellt am 16. Mai 2015
6. 2292 Russland:Der Iran erhält moderne Flugabwehrsysteme
(Uncategorised)
... geeignet. Das noch nicht unterschriebene endgültige Atomabkommen mit dem Iran sorgt schon für unangenehme Begleitmusik für den Westen. Das von den Medien hoch gelobte Abkommen mit dem ...
Erstellt am 13. April 2015
7. 2263 Washington: Kein Existenzrecht Israels im Atomvertrag
(Uncategorised)
... Schwachpunkt ist es, dass das Atomabkommen schon überholt ist, wenn es im Juni tatsächlich von den Vertragsparteien unterschrieben werden sollte. Der Iran ist sicher nicht bereit ,über sein ...
Erstellt am 07. April 2015
8. 2253 Washington/Tel Aviv: Atomabkommen mit dem Iran ist umstritten
(Uncategorised)
Der amerikanische Präsident spricht im Zusammenhang mit dem Abkommen von einer „ einmaligen Chance im Leben". Netanjahu lässt an dem Vertrag kein gutes Haar. Der Iran verweigert ...
Erstellt am 06. April 2015
9. 2244 Washington: Obama versucht , dass Teilabkommen mit dem Iran politisch zu nutzen
(Uncategorised)
Obma wirbt für das Atomabkommen mit dem Iran. Wenn das Abkommen während seiner Amtszeit hält, dann wird ihm die Geschichte bescheinigen, dass er in der Außenpolitik ...
Erstellt am 04. April 2015
10. 2110 Washington/Berlin:Der geplagte Steinmeier
(Uncategorised)
... konnte er jenseits des großen Teiches  keinen Blumentopf gewinnen. Die Zeichen in den USA stehen auf Sturm . Die Ukraine-Krise, das Atomabkommen mit dem Iran, der Kampf gegen die IS, Steinmeier ...
Erstellt am 15. März 2015

 

 

Die Redaktion der Deutschen Welle  DW empfiehlt

 

USA: Erste muslimische Flüchtlinge festgenommen

(28.01.2017)   
 

Wikipedia Das iranische Atomprogramm umfasst nach offizieller Verlautbarung die Bemühungen, die Energieversorgung des Landes um die Nutzung der Kernenergie zu ergänzen. Diese Bemühungen wurden bereits im Jahre 1959 aufgenommen. Durch die Islamische Revolution und den Ersten Golfkrieg wurden die Arbeiten unterbrochen. Am 21. August 2010 wurde das Kernkraftwerk Buschehr offiziell von der iranischen Führung eröffnet; die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) nennt den 20. Juli 2011 als Beginn der kommerziellen Stromerzeugung.[1][2]

Der Iran steht jedoch im Verdacht, auch die Entwicklung von Atomwaffen zu betreiben.[3] Nach US-Angaben betrieb der Iran bis in die späten 1970er Jahre – bis zum Ende der Regierung unter Schah Mohammad Reza Pahlavi – ein entsprechendes Atomprogramm. Abdul Kadir Khan, ein Entwickler des pakistanischen Atomwaffenprogramms, gab 2004 zu, noch in den späten 1980er Jahren Pläne für Gaszentrifugen an den Iran verkauft zu haben.[4] Von Seiten der Regierung wird die Entwicklung von Atomwaffen bestritten, das Atomprogramm werde lediglich friedlich genutzt. Für eine Atombombe ist ein Anreicherungsgrad von mindestens 85 Prozent notwendig,[5] ein Anreicherungsgrad von 20 Prozent wird für die Produktion medizinischer Isotope zur Krebsbehandlung benötigt.[6]



Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter


 

Mannheim-Moschee

By Frank (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
Yavuz-Sultan-Selim-Moschee in Mannheim


27.1.2017 DW "Imame des Islamverbandes Ditib stehen im Verdacht, Religionslehrer als vermeintliche Anhänger der Gülen-Bewegung an die Religionsbehörde Diyanet gemeldet zu haben. Wie reagiert die Politik?"


Dem islamischen Verband "Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion " gehören 900 Moscheevereine an . Damit Ditib der größte religiös-muslimische Verband in Deutschland. Die Situation ist für den geneigten Leser etwas undurchsichtig. Weil Schule und Religion Ländersache sind, gibt es eine Reihe von Stellungnahmen. Teilweise wird eine Fortsetzung der Arbeit der Länderverwaltungen  mit Ditib angestrebt, teilweise wird auch ein Einfrieren der Kontakte der Länderverwaltungen bekannt gegeben wird (NRW) .

Birlikte 2016 - Zusammenreden - 1700-1915

© Raimond Spekking / , via Wikimedia Commons
 Bekir Alboğa, Generalsekretär der DITIB
Bekir Alboğa (* 3. Januar 1963[1] in DoğanhisarTürkei) ist ein deutscherIslamwissenschaftler. Er ist Beauftragter für interreligiösen Dialog der „Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion“ (DİTİB).

Unübersichtlich  ist  es, weil Medien berichten, dass nicht Ditib das Schwarze Schaf sei, sondern sein Auftraggeber, das türkische Religionsministerium. Unübersichtlich ist es, weil Ditib sich beeilte, die Angelegenheit "friedlich" zu lösen. Unübersichtlich ist es , weil in einigen Bundesländern noch dieses Jahr gewählt wird. Es könnte der Grund dafür sein, dass NRW den härtesten Kurs gegen Ditib eingeschlagen hat. Wie an einer Perlenschnur kommen die Stellungnahmen der Länder auf den Bildschirm. Unübersichtlich wird es, weil der Verfassungsschutz Ditib unter die Lupe genommen hat. Es gute Sitte, dass der Verfassungsschutz seine Erkenntnisse nicht im Fernsehen ausbreitet.

Unübersichtlich ist die Situation, weil  der Ditib die Unterwanderung durch  die Gülen-Bewegung vorgeworfen wird. Beim Wort "Gülen" sieht Ankara die Sicherheitsstufe "rot".  Die Unübersichtlichkeit des Falles,  braucht Bundesbürger nicht zu schrecken. Es ist eine Sache der öffentlichen Organe. Es wird in Stellungnahmen betont, dass  Bildungsangelegenheiten  in den Ländern allein die Sache deren Organe seien. Alle Politiker der Bundesländer betonen  nachdrücklich, dass ihre Hoheit keinesfalls durch Ditib beschädigt ist. In Deutschland hat sich Ditib keinesfalls ein Stück Eigenmächtigkeit erobert. Was an Schulen an Islamunterricht angeboten wird, bestimmen allein die deutschen Kultusbehörden. My



Videos & Audios & Bilder & Erläuterungen & Links & Wikipedia
 


 

Die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e. V. (türkisch Diyanet İşleri Türk İslam Birliği, abgekürzt DİTİB) ist ein bundesweiter Dachverband für die Koordinierung der religiösen, sozialen und kulturellen Tätigkeiten der angeschlossenen türkisch-islamischen Moscheegemeinden. Der Verband mit Sitz in Köln-Ehrenfeld ist ein seit dem 5. Juli 1984 beim Amtsgericht Köln eingetragener Verein. Er untersteht der dauerhaften Leitung, Kontrolle und Aufsicht des staatlichen Präsidiums für Religiöse Angelegenheiten der Türkei, welches dem türkischen Ministerpräsidentenamt angegliedert ist. Er ist Gründungsmitglied des Koordinierungsrats der Muslime. Der Vorsitzende der DİTİB ist in Personalunion auch türkischer Botschaftsrat für religiöse und soziale Angelegenheiten. Zudem werden die an staatlichen theologischen Hochschulen in der Türkei ausgebildeten Imame der DİTİB für fünf Jahre nach Deutschland geschickt und sind de facto Beamte des türkischen Staates, von dem sie auch bezahlt werden.[1]

Als Gülen-Bewegung oder Hizmet-Bewegung wird eine transnationale religiöse und soziale Bewegung bezeichnet, die vom türkischen islamischen Prediger Fethullah Gülen geführt wird. Die Bewegung ist mit Privatschulen in über 160 Ländern in der Bildung tätig und investiert gleichzeitig in Medienarbeit, Finanzen und Gesundheitshäuser.[1][2] Ihre Weltanschauung wird teilweise in der Öffentlichkeit als „pazifistischer, moderner Islam, oft gelobt als Gegensatz zum extremeren Salafismus[3] bezeichnet. Andere sehen in ihr eine „sektenähnliche Organisation“[4] oder sprechen von „sektenähnlichen Praktiken“.[5]

Die Bewegung hat keinen offiziellen Namen, wird aber landläufig von ihren Anhängern als Hizmet (der Dienst) bezeichnet und nennt sich in der breiteren türkischen Öffentlichkeit Cemaat (türk. die Gemeinde).

In Deutschland tritt seit Anfang 2014 als Sprechergremium der Bewegung die „Stiftung Dialog und Bildung“ auf. Diese ist als rechtsfähige Stiftung in Berlin eingetragen.[6] Die offizielle Gründungsfeier fand am 6. Mai 2014 in Berlin statt.[7] Die Stiftung ist jedoch nur durch die 75 Gründungsmitglieder legitimiert, das Stiftungskapital beträgt 160.000 Euro.

Fethullah Gülen beim Papst in 1998
By Forum für INTERKULTURELLEN Dialog FID e.V. (Benutzer:nescafe) (Dialog Berlin) [CC BY-SA 3.0 de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons

 

Fethullah Gülen visiting Ioannes Paulus II

 
 


Diesen Beitrag teilen



FacebookTwitter